22

Leiharbeiter - die Ärsche der Nation?

Ich lebe auf dem Land in Niederbayern. Dort schaut es seit Jahren gleich aus. Aufträge und Arbeit gibt es wie Sand am Meer in bestimmten Branchen und wenn es darum geht, die großen Erfolge der Unternehmer zu feiern, sind die schnell da, die Herren von der bayrischen Staatsregierung.

Nur wie schaut es eigentlich hinter dieser rosigen Erfolgsgeschichte Bayern aus? Und wie geht es denen, die die eigentliche Leistung bringen?

bananederwoche.blogspot.de

Willst du mitdiskutieren? Dann erstelle dir einfach ein Profil oder logge dich ein.
  • Ja, genau so ist das. Mein Mann macht das seit acht Jahren so mit, ich seit drei Jahren. Gefeuert und bis zur Rente der Arsch. Ich lebe im Bayrischen Wald und fahre täglich 80 Kilometer. War aber schon schlimmer. Und das Schlimme ist, dass wir zwei Autos brauchen und verschuldet sind.
  • Leiharbeitet in der Form gehört verboten und eigentlich hat sich hier das System selbst pervertiert.

    Eigentlich sollte der Arbeitnehmer bei "Leiharbeit" viel besser bezahlt werden als der angestellte. Diesen MA brauche ich eigentlich nur um Spitzen oder Mißstände zu beheben und nicht als Regelmitarbeiter.

    Hier muss ein Gesetz her, dass ein um mindestens 15% höheres Gehalt im direkten Vergleich zum Festangestellten, für Leiharbeiter fordert.
    So einfach ist das, dann hört der quatsch nicht ganz auf, aber ist in geregelten Bahnen und Leute die als Leiharbeit arbeiten werden auch besser bezahlt.
  • Sehr gute Idee. Dann würden die Unternehmen vielleicht doch überlegen, ob sie man wieder einstellen. Aber es ist wie mit Griechenland. All die Schulden, die uns Bürgern aufgebrummt werden, sind ausschließlich für die Bankenrettung. Der kleine Mann und die kleine Frau haben bei den politischen Entscheidungen nie eine Rolle gespielt. Hauptsache den Starken gehts gut.
  • Griechenland hätte ich jetzt hier nicht in Feld gezogen. Hier fehlt einfach eine Regelung, die der modernen Sklaverei ein Ende setzt. Ich bin auch ab und Leiharbeiter aber als Experte sehr gut bezahlt dafür, werde allerdings auch nur in Ausnahmefällen eingesetzt.
    So muss das sein.
  • Griechenland ist halt ein gutes Beispiel für die Prioritäten in diesem System. In der Logik verständlich, aber letztlich für die Menschen eine Katastrophe.
  • Entschuldige das wird Griechenland nicht ganz gerecht.

    Alle Griechen bedienen sich bei Staat. Kaum jemand zahlt Steuern. Die meisten sind beim Staat angestellt. Renten in die vielen Fällen höher sind als in Deutschland. Das ganze Land in korrupt.

    Natürlich gibt es wie in Deutschland auch extreme Gegenbeispiele - eingestanden.

    Und natürlich machen die Großen es genau so und die haben die dann noch mehr davon.


    Aber Griechenland hat sich seine Probleme selbst verursacht.
  • Aber wir haben da irre viel Geld in Bankenrettung reingesteckt, ohne dass es dem einfachen griechischen Bürger, der jetzt zurecht am Rad dreht (Rentner, Arbeitslose Familien etc...) auch nur irgendwie hilft, Was kann unser Leiharbeiter dafür, dass er entlassen wurde und nun keine Chance kriegt, wieder Fuß zu fassen? Die Unternehmen sackeln auf dem Rücken dieser Menschen unfassbare Gewinne ein... Diese Parallele zieh ich zu Griechenland. Es ist gemein, von DEM Griechen zu reden... Es gibt auch nicht DEN Deutschen.
  • Da hast Du natürlich Recht. Das war keine Rettung, sondern eine Haftungsübernahme für Bank-Risiken. Das ist so.

    Mir selbst gefällt die Beschreibung "der Grieche" nicht, aber die leben in einem System von Korruption und ohne staatliche Organisation. Und wenn es so weiter gehen würde, würde es niemand ändern wollen.

    Mir gefällt der Vergleich nicht wirklich, weil der Leiharbeiter in Deutschland arbeitet, steuern bezahlt und für eine rechtsstaatliche Ordnung und Finanzierung ist.
    In Griechenland sieht das heute etwas anders aus.

    Das wir vielleicht Unrecht mit Unrecht vergleichen ist mir zu pauschal.

    Wie gesagt, der Leiharbeit in dieser Form muss ein Riegel vorgeschoben werden! Es reicht genau dieses eine Gesetz. Der Leiharbeiter selbst, muss 15% mehr Geld bekommen als der Festangestellt, der die gleiche oder ähnliche Arbeit leistet.
  • Ich versteh dich schon. Und auch wenn beides Obst ist, bleibt Apfel Apfel und Birne immer noch Birne. Denn offenbar sind die meisten Griechen nicht nur auf ihren rein persönlichen Vorteil aus, sondern auch noch entsetzlich dumm. Und mich macht besonders wütend, dass die jetzt Münchens Wohnungsmarkt leergekauft haben, die reichen griechischen DRECKSÄCKE! Statt in ihr eigenes Land zu investieren, ziehen die jetzt wie Heuschrecken auch über andere Länder...
  • Aber was meinst Du wenn wir jetzt mehr Geld in Form von Aufbau Programmen nach Griechenland pumpen?

    Dann kaufen die auch noch Köln auf!

    Ich habe überhaupt nicht gesagt, dass sie nur auf den eigenen Vorteil aus sind und das böswillig machen. Sie leben und fördern nur das System und wollen es augenscheinlich nicht ändern.

    Die brauchen als erstes richtig funktionierende staatliche Strukturen und auch den Willen den Staat zu finanzieren und Verständnis, dass der Staat nicht für alles verantwortlich ist.
  • Ich mein gar nichts mehr. Denn all das, was jetzt ist, hab ich wie viele andere vorausgesehen. Egal, was wir machen und gemacht haben, ist nur Insolvenzverschleppung und zieht uns alle in die Katastrophe mit rein. Wäre ja ok, wenn es nicht Gewinner gäbe, die fett an der Krise verdienen. Wir hätten von Anfang an die Banken, die das angerichtet haben, bankrott gehen lassen müssen. Dann hätte es in der Finanzwelt aber ein FETTES Aufwachen gegeben. Und im Endeffekt hätten genau die geblutet, die die Verantwortung für den Irrsinn tragen. Damit meine ich auch die Kleinaktionäre in ihrer Blindheit. Selber schuld, sag ich nur. Wieso haften denn wir einfachen Steuerzahler, die keine Aktien haben, für diesen lange schon absehbaren Irrsinn? Das ist, wie wenn ein AKW hochgeht und dann die Leute ausgerechnet von den AKW-Gegnern die Lösung des Problems einfordern... Oder hinkt der Vergleich schon wieder?
  • Genau.

    Durch die Haftungsübernahme ist es der Verlauf den Banken und deshalb haben die Papiere ausgegeben (und geben aus), welche gegen die Finanzkrise wetten. Und damit verdienen viele Menschen nicht nur böse Bänker viel Geld.
    => Die Haftungsübernahme ist das Problem

    Und was wollen die nun, Eurobonds! Das bedeutet eine Haftungsübernahme für sämtliche Schulden in der EU nicht nur Euroraum. Danach ist es für Deutschland sogar ob wir den Euro verlassen oder nicht. Wir haften heute!

    Werden dadurch die Wetten besser oder nicht mehr möglich?
    Nein, wir spielen nur mit größeren Summen.

    Wie gesagt, Leiharbeit in dieser Form gehört verboten.
  • Wie schön, dass wir uns da so einig sind...
  • Ach menno... dann bleibt mir hier ja bald keiner mehr zum Zoffen... ;o